Heftinhalte

Heft 1/2016, 18. Jahrgang

Editorial
Im Wandel der Zeiten
von Erich von Däniken

Titelthema
Krypta des Lichts
Künstliche Energie und Lampen versunkener Reiche
von Erdogan Ercivan

Von primitiver Holzscheitfackel zur elektrischen Beleuchtung: verlief die Entwicklung wirklich so, wie uns unsere Lehrbücher weismachen wollen? Oder wurde bereits in ferner Vergangenheit mit künslichem Licht beleuchtet? Erdogan Ercivan präsentiert das Rätsel um „Ewigkeitslampen“ und uralte Lichtkulte.

 Schlaglichter

·         Israel: Siegel mit Flugobjekt

·         Bilder für die Götter

·         UN-Klimakonferenz: Prähistorische Anregung

·         Google Translate: Maya-Hieroglyphen

·         Angkor Wat: Spirale und entsorgte Türme

·         Der Besuch „vertikaler Sphären“

·         Ohne Lenkung scharf in die Kurve

·         Second Hand Stonehenge


Reportagen
 

Steinzeitmedizin
Urzeitliche Operationen am Schädel und Gehirn
von Hartwig Hausdorf

In zwei Museen auf Sardinien und Teneriffa stieß Hartwig Hausdorf auf faszinierende Exponate, die für steinzeitliche Verhältnisse „unmögliche“ Operationen zeigen.


Abstecher nach Angkor Wat
Tempel oder Kraftwerk?
von Lutz Dietze

Die größte Tempelanlage in Kambodscha ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern sie birgt auch zahlreiche Rätsel. Bis ins Detail geometrisch vorgeplant und ausgeschmückt mit zahllosen Himmelsjungfrauen ist die Ruinenstätte das Herzstück des alten Khmer-Königreichs, erbaut im 12. Jahrhundert. Lutz Dietze, der die Stätte besuchte, fielen einige archäologische Ungereimtheiten auf, über die er hier berichtet.

Die Kolbrin-Bibel
Erfundene Texte oder wichtige Quelle?
von Dieter Bremer

Um die Kolbrin-Bibel ranken sich wilde Spekulationen; Wissenschaftler tun sich schwer mit dem Werk. Das Manuskript – bestehend aus einem ägyptischen und einem keltischen Teil – soll sich bis 1184 in Glastonbury befunden haben. Dieter Bremer zeigt, dass der Text in einigen Aussagen auffallende Parallelen zum altägyptischen Papyrus Ipuwer aufweist.

Hans-Werner Sachmanns Schriftsteller der Paläo-SETI (39)
Philip Coppens

Heft 2/2016, 18. Jahrgang

Editorial
Zivilisationsbrüche
von Peter Fiebag

Titelthema
Die „Wunderschale“ von Sakkara
Moderner Gegenstand in altägyptischem Grab
von Reinhard Habeck 

Antike Segelflieger, das unheimliche Serapeum und Stufenpyramide: Sakkara ist eine Ruinenstätte voller Rätsel. Ein sonderbares Artefakt, das auffallend modern anmutet, fanden Ausgräber in einem Grab. Reinhard Habeck spürte anlässlich seiner jüngsten Reise nach Ägypten dem mysteriösen Objekt nach, das jetzt wieder im Museum in Kairo zu besichtigen ist, erarbeitete die Entdeckungs- und Forschungsgeschichte und stellte weitreichende Überlegungen an. 

 Schlaglichter

·         Märchen aus der Bronzezeit

·         Durchzug durchs Rote Meer

·         Moderne Mischwesen

·         Gravitationswellness

·         Gebetsraum-Verdruss

·         Fahrzeug ins Jenseits

·         Jupiter-Bahn

·         Intergalaktische Schürfrechte 


Reportagen
 

Weitere Fragen zum Serapeum von Sakkara
Rätsel um die leeren Sarkophage (Teil 2)
von Armin Risi 

Wie Armin Risi in seinem ersten Artikel über Sakkara darlegte, waren die großen Steinsarkophage im Serapeum offen und leer, als August Mariette sie im November 1851 entdeckte. Welche wichtigen Informationen zu dieser rätselhaften unterirdischen Anlage lassen sich in Mariettes Berichten sonst noch finden? 

Historische SETI-Spuren im Herzen der Schweiz
Brennende Sterne und rätselhafte Entführung
von Armin Schrick

Der Zentralschweizer Alpenraum stand bisher kaum im Blickpunkt der Paläo-SETI-Forschung, da sich hier weder auffällige Monumente noch rätselhafte Spuren alter Zivilisationen befinden. Zu Unrecht. Es lassen sich eine Fülle von Ereignissen, Mythen und Legenden finden, die sich als durchaus faszinierende Quellen erweisen. 

Steinzeiträtsel der Mecklenburger Seenplatte
Hünengräber und Riesensteine
von Frank Grondkoswki

Unzählige Informationen findet man zu Aussehen, Anordnung und Lokalisation megalithischer Anlagen und Stätten. Doch wenn es darum geht, wie die Steinzeitler die riesigen Felsblöcke transportiert und verbaut haben, wird es mager. Frank Grondkowski besuchte ein Großsteingrab und stieß auf ungelöste Rätsel. 

Hans-Werner Sachmanns Schriftsteller der Paläo-SETI (40)
Gottfried Bonn

 

 

Heft 3/2016, 18. Jahrgang

Editorial
Drake-Formel 2.0
von Ueli Dopatka

Titelthema
Die erfundene Unterwelt
Die Macht der falschen Übersetzungen
von Dr. Hermann Burgard

 

Die Sumer-Forschung leidet unter unzulässigen Vorstellungen oder Konzepten über metaphysische Fragen: göttliche Wesen, Diesseits und Jenseits, Himmel und Hölle und vieles mehr. Denn Sumerologen übernehmen häufig ungeprüft Übersetzungen von Keilschriftzeichen, die in den vergangenen Jahrzehnten von Fachautoritäten vorgeschlagen wurden. Dr. Burgard zeigt, wie diese Interpretationen ein Eigenleben entwickelt haben und welchen fatalen Einfluss dies für unser historisches Weltbild hat.

 Schlaglichter

·         Fingerabdruck des Baruch

·         Sturmgott unerwünscht

·         Israel: Riesenfüße

·         Friendly Fire

·         Tonkrüge in Laos

·         Nofretete zum ausdrucken

·         Suche im Schatten der Roten Zwerge

·          Mit Lasersegeln zu Alpha Centauri


Reportagen
 

Das Artefakt
Historische SETI-Spuren in der Zentralschweiz (Teil 2)
von Armin Schrick

Seit dem 16. Jahrhundert in weiten Kreisen bekannt war der Drache vom Pilatusberg. Die Überlieferungen über ihn faszinieren und erstaunen bis in die Gegenwart. Ein modernes Blasorchester-Werk, ein Musical und ein Schweizer Folksong setzten das Rätsel um das seltsame Wesen sogar in musikalische Weisen um. Armin Schrick berichtet über einen Gegenstand, den dieser „Drache“ einst habe auf die Erde fallen lassen.

Das Ereignis von Guadalupe
Das Bild auf der Tilma: ein Infrarotfoto?
von Herbert Eisengruber

Eines der rätselhaftesten Artefakte unserer Zeit ist zweifellos die Tilma von Guadalupe – das farbige Bild einer weiblichen Person auf einem Kaktusfaserstoff, aufbewahrt in einer Basilika in Mexico City. Seit gut 500 Jahren versuchen Forscher herauszufinden, wie das Bild auf dem Umhang des Indios Juan Diego entstand, der eine Marienerscheinung hatte. Herbert Eisengruber stellt hier seine eigene Hypothese vor, die Licht in das Dunkel um den Gegenstand bringen könnte. Handelt es sich bei dem Bild auf dem Stoff um ein Infrarotfoto?

Das Geheimnis der Vinča
Rätselhafte Skulpturen
von Mario Rank

Die Angehörigen der Vinča-Kultur stellten zahlreiche Figurinen her, die mit rätselhaften Details verblüffen. Die kleinen Statuetten wirken wie Wesen von einer anderen Welt. Mario Rank, Wiener UFO-Forscher, ging der Sache nach und kam zu bemerkenswerten Schlussfolgerungen.

Hans-Werner Sachmanns Schriftsteller der Paläo-SETI (41)
Erdogan Ercivan

 

 

 

Heft 4/2016, 18. Jahrgang

Editorial
13 Milliarden Jahre alte Bibel
von Gisela Ermel

Titelthema
Der Zoomorph von Quiriguá
Kosmisches Monster oder Fluggerät der Götter?
von Andreas Weiss und Gisela Ermel

Quiriguá in Guatemala ist eine Ruinenstätte der Maya aus der Klassischen Periode mit einer Blütezeit ab 700 n. Chr., bekannt besonders für die zahlreichen gut erhaltenen Skulpturen. Neben bis zu 10 m hohen Stelen fallen hier die aufwendig bearbeiteten Felsblöcke auf. Andreas Weiss wagte einen Blick auf den Zoomorphen P aus modernem Blickwinkel und aus Sicht der Paläo-SETI-Forschung. Gisela Ermel ergänzte den Artikel durch archäologische Hintergrundinformationen.

 Schlaglichter

·                     Mayastadt und Orionstern

·                     Neues aus Teotihuacan

·                     Nabatäer-Kultursprung

·                     Cornwalls Unterwelt

·                     Neandertaler-Kultstätte

·                     Zu den Sternen im Schneckentempo

·                     Führer anderer Planeten

·                     Stanford Encyclopedia of Philosophy


Reportagen 

Die Geheimnisse der Sphinx
Bericht zum Kongress im Galileo-Park im April 2016
von Gisela Ermel

So könnte der Brückenschlag von der sog. etablierten Wissenschaft zur A.A.S.-Hypothese klappen: über die Hinweise auf eine verlorene frühe Hochkultur. Über eines waren sich die Referenten der Konferenz einig: ohne bautechnologisch hochstehende frühe Hochkultur VOR der altägyptischen dynastischen Zeit sind einige ihrer jeweiligen Forschungsergebnisse nicht erklärbar. 

Prof. Dr. Michael Schetsche im Interview
von Ueli Dopatka

Prof. Dr. Schetsche ist Politologe und Soziologe. Von ihm gibt es zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema „Menschen und Außerirdische“. Er befasste sich u.a. mit der Frage: Was wäre, wenn unsere Zivilisation mit Aliens in Kontakt käme? Ein Grund für Ueli Dopatka, den Wissenschaftler für Sagenhafte Zeiten zu befragen. 

Cart Ruts in Westanatolien
Wer fuhr vor Jahrtausenden durch das Phrygische Tal?
von Uwe Schneider 

Wer kennt sie nicht: die rätselhaften „Wagenspuren“ auf Malta. Weniger bekannt sind diejenigen in Anatolien. Uwe Schneider war vor Ort, vermaß, dokumentierte und fotografierte die Bodenspuren. Dass die Spurbreite hier derjenigen der Cart Ruts auf Malta gleicht, ist nur eines der bemerkenswerten Ergebnisse seiner Recherchen. 

Zank und Zoff im Pharaonen-Grab
KV 62/2
von G. F. L. Stanglmeier

Weltsensation oder archäologische Luftnummer? Seit Nicholas Reeves behauptet, eine noch unentdeckte geheime Kammer im Grab Tutanchamuns (1352-1325 v. Chr.) gefunden zu haben, hat die Ägyptologie spannungsgeladene Turbulenzen erfasst. Ägyptenexperte G. F. L. Stanglmeier, Autor von „Der Fall Nofretete: Die Wahrheit über die Königin vom Nil“, beleuchtet die Hintergründe. 

Hans-Werner Sachmanns Schriftsteller der Paläo-SETI (42)
Max H. Flindt

SZ Abo

Sagenhafte Zeiten - Titelbild Paläo-SETI: Tausende Interessierte sind inzwischen weltweit in der A.A.S. engagiert. Die Informationsdrehscheibe ist dabei die Zeitschrift "Sagenhafte Zeiten". Informieren Sie sich über die aktuellen Forschungen, reichen Sie eigene Artikel zur Veröffentlichung ein und erfahren Sie laufend alles Wissenswerte über A.A.S.-Projekte. Machen Sie bei der A.A.S. mit - lesen und nutzen Sie "Sagenhafte Zeiten".